Sperrzone Tschernobyl

Tschernobyl: Der Sarkophag ist über dem Reaktor!

Heute erreichten uns Bilder, welche bei arbeiten im Kernkraftwerk Tschernobyl gemacht worden. Zu sehen auf den Bildern ist das große Gebäude von Reaktor 4, welches mittlerweile vollständig in der neuen, 100 Meter hohen “Schutzhülle” verschwunden ist. Das “New Safe Confinement”, kurz NSC, ist 260 Meter breit und 160 Meter lang.
Es ist das größte bewegliche Gebäude der Welt! Das Gewölbe ist so groß, dass die Pariser Kathedrale Notre Dame darin verschwinden könnte, 36.000 Tonnen wiegt die Konstruktion aus Beton und Stahl. Nichtsdestotrotz wechselte sie zwei Wochen lang ihren Standort. Stück für Stück wurde sie auf Teflonschienen voran geschoben. Jetzt hat sie ihr Ziel erreicht: den Sarkophag von Tschernobyl. Die neue Hülle, das größte bewegliche Gebäude der Welt, soll ihn sicher unter sich verbergen.

Denn mehr als 30 Jahre nach dem Super-GAU vom 26. April 1986 ist die Haltbarkeitsdauer des damals eiligst um den havarierten Reaktorblock errichteten Betonmantels längst abgelaufen. Schon sieben Monate nach der Explosion in dem ukrainischen Atomkraftwerk war der Sarkophag fertig. Er schloss 200 Tonnen geschmolzene Kernbrennstoffe sowie große Mengen kontaminierten Staubs ein und sollte gefährliche radioaktive Strahlung abschirmen.

Hightech-Hülle für 100 Jahre

Ein hermetisch abgeschlossenes Bauwerk ist der Sarkophag jedoch nie gewesen. Luft konnte eindringen und austreten, Regenwasser und Schnee gelangten ins Innere. Die Konstruktion rostet seit Jahren, das Dach hat mittlerweile Löcher. Sollte der Sarkophag einstürzen, würde der unter dem Stahl- und Betonmantel befindliche radioaktive Staub vom Wind davongetragen werden und wäre weit über Tschernobyl hinaus ein Problem.

Deswegen wurde bereits 2007 eine neue Hülle in Auftrag gegeben, das “New Safe Confinement”, kurz NSC. 100 Meter ragt das Gewölbe hinauf, 260 Meter ist es breit, 160 Meter lang. Es soll erdbebensicher sein und auch Tornados standhalten. Regen und Schnee können dem doppelwandigen Gebäude genauso wenig anhaben wie extreme Temperaturen. Im Innern ist es Hightech: Ein computergestütztes Belüftungssystem soll dafür sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit zwischen der inneren und äußeren Schicht des Gewölbes nie über 40 Prozent steigt; Rost gilt es zu vermeiden. Darüber hinaus soll ein permanenter Unterdruck gewährleisten, dass keine Radioaktivität entweicht.

Errichtet wurde das NSC 180 Meter vom Sarkophag entfernt – aus Strahlenschutzgründen. Jetzt ist die neue Hülle bis über den maroden Betonbau vorgerückt. Am heutigen Dienstag wird sie feierlich übergeben. “Das ist der Anfang vom Ende des 30-jährigen Kampfes gegen die Folgen der Katastrophe”, sagt der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak. Der Anfang. Denn es ist noch einiges zu tun.

Zunächst einmal dauert es noch ein Jahr, bis die neue Hülle vollständig geschlossen ist. Noch fehlen die Wände, außerdem müssen Schnittstellen zu angrenzenden Gebäuden abgedichtet werden. Erst danach gilt der Sarkophag als sicher verpackt – zumindest für die nächsten 100 Jahre. Länger hält nämlich auch die neue Hülle nicht.

Kein Konzept, kein Geld

In den 100 Jahren soll einiges geschehen: Unter der Decke des NSC laufen auf Schienen zwei riesige Hebekräne. Ein jeder von ihnen kann 50 Tonnen tragen. Ferngesteuert sollen die Kräne zunächst die einsturzgefährdeten Teile des Sarkophags entfernen, später werden sie ihn – so der Plan – komplett demontieren. Dann sollen die brennstoffhaltigen Massen geborgen und in ein Zwischenlager gebracht werden. Ein Endlager muss die Ukraine erst noch errichten. Bis zum Jahr 2117 soll der Rückbau der Kraftwerksruine Tschernobyl abgeschlossen sein.

So stellt man sich das derzeit vor. Ein konkretes Konzept gibt es für die Reaktorsanierung aber noch gar nicht. So ist zum Beispiel unklar, wie die radioaktiven Stoffe zur Zwischen- und Endlagerung unter der Hülle hervorgeholt werden können. Zwar ist das NSC über eine Schleuse begehbar, doch die Strahlung dort ist für Menschen tödlich. Und noch etwas bereitet Probleme: die Finanzierung. Laut Vertrag muss für den Rückbau der Reaktorruine die Ukraine aufkommen. Die jedoch steckt in einer Wirtschaftskrise.

Bis die Sanierung des havarierten Tschernobyl-Reaktors beginnt, könnte es daher noch dauern; bis sie abgeschlossen ist, erst recht. Der Kampf gegen die Folgen der Atomkatastrophe dauert an, mehrere Generationen werden damit noch beschäftigt sein. 100 Jahre haben sie. Die Zeit läuft.

Views: 2101

Abonniere meine Newsletter und schließe dich 160 anderen Abonnenten an. Keine Weitergabe von Daten, kein Spam und keine Waschmaschinen oder sonstige Kosten.
Das hilft dir einfach nur dabei, keinen meiner Beiträge mehr zu verpassen.
Die Email kommt auch nur einmal die Woche Sonntags als Zusammenfassung, damit dein Postfach auch nicht überfüllt ist.

Ich danke dir für deine Unterstützung!
Themen

Wenn du meine Arbeit unterstützen möchtest, freue ich mich über eine kleine Anerkennung in Form eines Talers in meiner Kaffeekasse. Dafür musst du nur auf das Bild kicken.
Jede Spende trägt dazu bei, diesen Blog werbefrei zu halten und den Fortbestand zu sichern.
Ihr ermöglicht es mir, qualitativ hochwertige und authentische Inhalte zu erstellen, die im Einklang mit unseren gemeinsamen Werten stehen.

Vielen Dank für euer Vertrauen und eure Unterstützung.

Roman Reed

Seit 2002 widmet er sich der urbanen Erkundung, indem er unbekannte Orte aufspürt, die oft im Verborgenen liegen, obwohl sie mitten unter uns sind. Seine Entdeckungen hält er fotografisch fest und bereichert sie in seinem Blog mit ausführlichen Recherchen und Texten. Neben seinem Interesse für das Urbexing engagiert er sich auch im Schreiben von Geschichten und Büchern sowie im detailreichen Modellbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"